Trendthema Bienen: Ökologisch und bewusst imkern mit Leib und Seele

Bienen sind für einen gesunden Naturhaushalt und die Landwirtschaft unersätzlich. Umso erfreulicher ist es, dass sich immer mehr Menschen für das Leben und Schicksal der Honigbienen interessieren. Lange Zeit waren Imker eine vom Aussterben bedrohte Spezies. Zum Glück entwickelte sich jedoch aus der Not der Bienen heraus ein neues Interesse an den Tieren und seit einigen Jahren tummeln sich wieder zahlreiche Nachwuchs-Imker in Stadt und Land. 

Auch in der Art des Imkerns vollzieht sich derzeit eine Trendwende. War die Imkerei in der Vergangenheit oft ertragsgesteuert und eher "imkergemäß",  versuchen Bienengemäße Imker nun, die Vitalität und Gesundheit der Bienen zu verbessern und zu stabilisieren, indem sie in ihrer Arbeit die Bedürfnisse und Notwendigkeiten des Bienenvolkes berücksichtigen, bestätigt der BLV-Autor Günter Friedmann. Sein Buch Bienengemäß Imkern ist das erste umfassende Standardwerk zum ökologischen Imkern auf Basis der »Demeter«-Leitlinien. Nachhaltig und tiergerecht: ein Beitrag zur Stärkung des Ökosystems.

Am Ende komme das bienengemäße Imkern sowohl den Honigbienen als auch dem Imker sehr zugute, erklärt Professor Tautz von der Universität Würzburg. "Den Bienen geht es gut, und der Imker fühlt sich wohl in seinem Tun. Die tiefe Überzeugung, so seinen Bienen Gutes zu tun, stärkt die Bindung des Imkers zu seinen Bienen und macht ihn aufgeschlossen und bereit, nicht unbedingt den einfachsten Weg im Umgang mit den Bienen zu gehen, sondern den Bienen in deren Wesen entgegenzukommen."